Lateinisch-byzantinisch-arabische Symbiose: Die Verschmelzung dreier Kunstrichtungen lässt in Palermo eines der schönsten Gotteshäuser der Welt entstehen.

Der Grundriss der Cappella Palatina in Palermo ist lateinisch und erinnert mit Mittelschiff und Seitenschiffen an katholische Basiliken. Der Altarraum, das Presbyterium hingegen erinnert hinsichtlich seiner Form und die Mosaike an den byzantischen Ritus. Blickt man schließlich an die Decke, dann sieht man die kunstvollen Schnitzarbeiten aus arabischer Hand. … Mehr Lateinisch-byzantinisch-arabische Symbiose: Die Verschmelzung dreier Kunstrichtungen lässt in Palermo eines der schönsten Gotteshäuser der Welt entstehen.

Als aus dem uralten Tempel in Syrakus eine christliche Kirche werden sollte

Aus dem der Göttin Athene geweihten Tempel eine christliche Basilika zu bauen, schien ein unmögliches Vorhaben zu sein. Denn der griechische Tempel hatte außen meterdicke dorische Säulen, innen aber eine gemauerte Cella. Eine Kathedrale hingegen benötigte außen eine gemauerte Einfassung, im Inneren waren hingegen Rundbögen gefragt. Konnte die Kirche den Baubestand des Tempels nutzen? … Mehr Als aus dem uralten Tempel in Syrakus eine christliche Kirche werden sollte