Der Fluss der Tränen

Es sind 21 Jahre her, als der italienische Künstler Villi Bossi am Bildhauersymposion in Pirmasens teilnahm. Sein Beitrag zum Skulpturenweg Rheinland Pfalz war eine 2,50 Meter hohe Arbeit aus Sandstein, die er Fiume di lacrime sulla Storia (Fluss der Tränen über die Geschichte) nannte und die zusammen mit anderen Arbeiten – weitgehend unbeachtet – noch … Mehr Der Fluss der Tränen

Entdecke das Kleine im Großen!

An drei der vier Wände eines Ausstellungsraums werden großformatige Werke von Anselm Kiefer gezeigt. An der vierten Wand hängt das winzige Gemälde Abend von Caspar David Friedrich: Klein, unspektakulär, leicht zu übersehen. Sehschulung in der Kunsthalle Mannheim.

Von dieser kleinen Kirche erzählen sich die Menschen in Santa Severina die folgende Geschichte:

Früher befand sich unter dem Kirchlein ein pozzo, eine Zisterne. Darüber, in der Kirche, wurden Kinder unterrichtet. Eines Tages stürzte eines der Kinder in das Wasser. Seine Mutter, von Nachbarn alarmiert, eilte in größter Sorge herbei. Doch sie fand ihr Kind unversehrt. Die Madonna, so erzählte es ihr, habe es vor dem Ertrinken bewahrt. Anlässlich … Mehr Von dieser kleinen Kirche erzählen sich die Menschen in Santa Severina die folgende Geschichte:

Der Jahrhundertschritt

Ein Bein ist nackt, das andere trägt einen Soldatenstiefel mit rotem Streifen. Der rechte Arm ist zum „Heil-Gruß“ gereckt, die linke Faust geballt. Diese seltsame Figur ist aggressiv und zugleich getrieben, sie versucht einen großen Schritt nach vorne, hat aber selbst keinen festen Stand. Sie hat kein Ziel, keine Orientierung. Sie ist allein, in sich … Mehr Der Jahrhundertschritt

Leonardo und sein vitruvianischer Mensch

Leonardo da Vinci, dessen Todestag sich dieser Tage zum 500. Mal jährt, überprüfte die These des antiken Architekten und Schriftstellers Vitruvius Pollo. Der hatte im 1. Jahrhundert vor Christus behauptet, das das „Klafter“, also das Längenmaß, das eine erwachsene Person mit ausgestreckten Armen greifen kann, genau seiner Körpergröße entspricht. Eine Illustration dieser Theorie enthielt sein … Mehr Leonardo und sein vitruvianischer Mensch

Osterglocken läuten

Die gelbe Narzisse: Mag sie auch den Rest des Jahres tot erscheinen, im Frühjahr erlebt sie ihre Auferstehung. Ihre Blüte erinnert an die Kirchenglocken, die am Ostermorgen das Lied von der Auferstehung Christi anstimmen.

Lutherstadt Wittenberg

Zwei Ereignisse, die nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben: Am 12. März 1938 wurde aus Luthers Stadt Wittenberg offizell die Lutherstadt Wittenberg. Im gleichen Jahr, am 9. November, wurden jüdischen Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt Gewalt angetan. Es kam zu Ausschreitungen vor jüdischen Geschäften. Deportationen folgten. 26 Opfer sind namentlich bekannt.

140 leere Stühle in Leipzig

An der Stelle, wo bis 1938 die Synagoge der jüdischen Gemeinde stand, sind heute bronzene Stühle aufgestellt. Eine Betonplatte zeigt den Grundriss des Gebäudes. Ein Gedenkstein enthält die notwendigen Informationen: Durch Brandstiftung „faschistischer Horden“ wurde das Gebetshaus der Leipziger Juden zerstört. Das Denkmal ist von niedrigen Sträuchern umgeben. Es ist begehbar, doch die Stühle sind … Mehr 140 leere Stühle in Leipzig