Caffè sospeso – der „Kaffee in der Schwebe“. Warum ein glücklicher Mensch in der Weihnachtszeit einem Unbekannten einen Kaffee bezahlt

gesehen im Cafe Napoli, mitten in Milano

Wenn ein Neapolitaner glücklich ist, egal aus welchem Grund, zahlt er statt den einen Caffè, den er selbst trinken möchte, zwei: Einen für sich und einen für den Gast, der nach ihm kommt. Das ist, als würde er ihn dem Rest der Welt anbieten.“

Der Caffè im Stehen in der Bar gehört in Italien fast zu den Menschenrechten. Er kostet eine Minute, ihn zu bereiten, eine Minute, ihn zu trinken und einen Euro, um ihn zu bezahlen.

In Napoli ist es bis heute in der Weihnachtszeit Tradition, einem Armen einen Kaffee im Voraus zu bezahlen. Der Name des Spenders wird auf einer Tafel festgehalten. Kommt ein Bedürftiger vorbei, trinkt er den Caffè, den ein unbekannter Spender bezahlt hat. Dem Geber tut die Spende nicht weh, der Empfänger muss sich nicht bedanken; er wüsste ja auch nicht bei wem. Dieser Brauch entstand in einer Zeit, in dem Arme eine 500 Lire Münze zweimal umdrehen mussten. Heute er ist ein Bild dafür, dass unser Gemeinwesen einen Zusammenhalt braucht und dass sich eine Haltung der Zugewandtheit auch in Kleinem zeigt.

So habe ich im Café Napoli auch einen Caffè Sospeso bezahlt.

21.12.2019: Frauen und Männer, die erschrecken. Ein König, dessen Königreich nie endet. Engel, die gegen Hass und Gewalt reden. Was mir an Weihnachten wichtig ist.
24.12.2020: Der (leider sehr kurze) Weihnachtsfrieden vom 24.12.1914. Ein Wunder, mit dem niemand gerechnet hatte
25.12.2020: Die Anbetung der Könige. Ein flämischer Meister definiert Würde und Hoheit neu.
22.08.2021: Rut und Noomi: 2 Frauen, 5 Episoden, 8 Einsichten. Eine biblische Geschichte von Leid, Klugheit und Solidarität
05.12.2021: Der Weihnachtsstern aus Stacheldraht, oder: Warum in der Krippe von Wietzendorf der Ochse fehlt
12.12.2021: Caffè sospeso – der „Kaffee in der Schwebe“. Warum ein glücklicher Mensch in der Weihnachtszeit einem Unbekannten einen Kaffee bezahlt
26.06.2022: Ohne die katholische Kirche wäre Rom heute eine unbedeutende Kleinstadt, behauptete einst mein Lateinlehrer. Warum er Unrecht hatte
21.08.2022: Reisen in vollen Zügen. In 18 Stunden mit der Bahn vom Pfälzer Wald an die Stiefelspitze Italiens
27.11.2022: Jesus, ein König. Vorweihnachtliche Gedanken über einen Hoheitstitel Jesu, dessen didaktisches Potential unterschätzt wird.
04.12.2022: Religiös inklusive Momente. Wenn sich Schulen ein vorweihnachtliches Ritual der Besinnung wünschen, das niemanden ausschließt