Weihnachtsstern aus Stacheldraht, oder: Die Krippe von Wietzendorf

Die Krippe aus Wietzendorf steht heute im Museo della Basilica di S. Ambrogio

Für viele der 6000 italienischen Kriegsgefangenen war es schon der zweite Winter in Gefangenschaft im niedersächsischen Wietzendorf. Die Lebensbedingungen in diesem Lager waren unmenschlich. Es war winterlich kalt, feucht und dunkel. Die Verpflegung, wenn man sie denn so nennen konnte, war rationiert oder blieb ganz aus. Kranke wurden nicht versorgt. Hunger und Einsamkeit kamen hinzu. Dutzende starben im Lager.

Die Inhaftierten waren Offiziere der italienischen Armee und stammten aus unterschiedlichen Regionen Italiens. Zu Friedenszeiten waren sie sehr ihren Berufen nachgegangen. An diesem Ort des Elendes suchten sie nach einem spirituellen Mittelpunkt, der ihnen Hoffnung und das Gefühl der Gemeinschaft geben konnte. Sie entschlossen sich, gemäß italienischer Tradition eine Weihnachtskrippe zu bauen, die die Vielfalt ihrer Heimat zeigte. Am 3. November 1944 begannen sie mit der Arbeit, einen Tag vor dem heiligen Abend wurde sie vollendet.

Das Werk des Künstlerkollektivs ist heute in Mailand ausgestellt. Es rührt den Betrachter unwillkürlich an. Die Krippe steht wie auf eine Bühne, dessen Bühnenbild die Baracken des Lagers zeigt. Wachtürme und Zäune sind allgegenwärtig, die Szene ist wie das Lager selbst mit Stacheldraht eingezäunt. Die Figuren sind etwa dreißig Zentimeter hoch und enthalten ein „Skelett“ aus Stacheldraht, von dem die Gefangenen zuvor mit bloßen Händen die Dornen entfernten, damit er gebogen werden konnte. Neben Maria mit ihrem Kind und Josef stehen eine lombardische Bäuerin, ein Dudelsackspieler aus den Abbruzzen, ein Hirte aus Kalabrien und eine Weberin, die die italienische Flagge herstellt. Auch ein Soldat, ein Mönch und ein Feuerwehrmann, sogar ein historischer lombardischer Krieger sind zum Stall gekommen.

Die Rüstungen, Kronen und Geschenke der Könige sind aus Blechdosen geschnitten,. die Köpfe der Figuren mit einem Pfadfindermesser aus Birkenholz geschnitzt. Jeder der Männer steuerte etwas bei, das er sicher auch gerne behalten hätte. Die Decke, mit der das Jesuskind zugedeckt ist, war zuvor das Seidentuch eines Mailänder Leutnants gewesen. Der Turban eines der Könige ist von einem Pyjama abgetrennt worden, die Halskette des anderen Sterndeuters war zuvor ein Armband gewesen. Die Schnürsenkel sind aus Taschentüchern geschnitten, die die Freundinnen den Männern geschenkt haben mögen, als jene in den Krieg zogen. Die Haare und Bärte der Männer wurden aus dem Mantel eines Offiziers aus Como gefertigt, die Heiligenscheine schließlich sind Gitarrensaiten eines Soldaten aus Forlì. Damit überhaupt an den Winterabenden gearbeitet werden konnte, opferte jeder ein Gramm Margarine seiner Tagesration, die eine Kerze nährte.

Das Kunstwerk dieses Winters ist weit mehr als ein Ausdruck von Heimweh. Es ist ein Symbol des Willens jedes einzelnen Gefangenen, auch da noch ein Mensch zu sein, wo er seiner menschlichen Würde beraubt werden sollte. Am Heiligen Abend des Jahres 1944 versammelten sich die Häftlinge um ein Symbol ihrer Hoffnung, Solidarität und Humanität.

Als sie im April 1945 befreit wurden, nahmen sie die Krippe, Symbol ihrer Hoffnung auf Befreiung, mit nach Italien. Sie ist jetzt im Museum der Basilika San Ambrogio im Milano ausgestellt. Dort bewacht allein der Esel das neugeborene Kind. Den Ochsen ließen die Befreiten im Lager. Sie wollten, dass er den vierzig Mitgefangenen beistand, die das Leid im Lager nicht überlebten. Leider ist er nicht erhalten.

21.12.2019: Frauen und Männer, die erschrecken. Ein König, dessen Königreich nie endet. Engel, die gegen Hass und Gewalt reden. Was mir an Weihnachten wichtig ist.
24.12.2020: Der (leider sehr kurze) Weihnachtsfrieden vom 24.12.1914. Ein Wunder, mit dem niemand gerechnet hatte
25.12.2020: Die Anbetung der Könige. Ein flämischer Meister definiert Würde und Hoheit neu.
16.07.2021: Maria Magdalena. Ihre Rehabilitierung ist überfällig
22.08.2021: Rut und Noomi: 2 Frauen, 5 Episoden, 8 Einsichten. Eine biblische Geschichte von Leid, Klugheit und Solidarität
28.11.2021: „Mir ist grad nicht nach „Jauchzet, frohlocket!“ zumute.“ Eine Anfrag an Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium
05.12.2021: Der Weihnachtsstern aus Stacheldraht, oder: Warum in der Krippe von Wietzendorf der Ochse fehlt
12.12.2021: Caffè sospeso – der „Kaffee in der Schwebe“. Warum ein glücklicher Mensch in der Weihnachtszeit einem Unbekannten einen Kaffee bezahlt
19.12.2021: „Fatto per la notte di Natale“ – Wer war Archangelo Corelli?