Bilder einer Ausstellung – Fünf Kunstwerke, die mir eine Geschichte erzählen.

Ausstellung im Kunstmuseum Basel
Chaim Soutine (1893-1943), La jeune Anglaise (um 1934)
Der weißrussische Maler lebte seit 1913 in Frankreich. Aus ärmsten Verhältnissen stammend, malte er anonyme, aber authentische Personen aus der Pariser Unterschicht. Er wird als verschlossener Mensch geschildert, der vor allem über seine Bilder kommunizierte. Sie zeigen, wie er die Welt sah. Wie gut, dass er seine Kunst hatte. Für ihn – und für uns!
Chaim Soutine, L’enfant de choeur (um 1927)
Der jüdische Maler aus Weißrussland beschäftigte sich mit christlichen Motiven. Kenner loben die Innigkeit im Ausdruck seines „Chorknaben“. Auf mich wirkt der Junge hingegen traurig. Sein Gewand passt nicht zu ihm. Sein Gesang soll einer Kirche der Erwachsenen gefallen. Kinder sind aber nicht dazu da, um Erwachsene zu erfreuen oder zu erbauen.
Unbekannter Künstler, Landschaft mit Haus (ca. 1905)
Der Kunstsammler und Mäzen Karl Im Obersteg kaufte in Paris ein Bild, weil es ihm gefiel. Um herauszufinden, wer es gemalt hat, schrieb er viele ihm bekannte Künstler an: „Sind Sie der Maler dieses Bildes?“ Die Antworten: „Nein!“ Niemand konnte ihm weiterhelfen. Karl Im Obersteg nannte das Bild schließlich sein „Enfant illégitime“. Bis heute ist das Geheimnis nicht gelüftet.
Kiki de Montparnasse, eigentlich Alice Prin (1901-1953), Die Wäscherinnen
Unehelich geboren, bei der Großmutter in einfachsten Verhältnissen aufgewachsen, kommt die Malerin 12-jährig nach Paris, schlägt sich dort als Modell in der männlich dominierten Kunstszene durch, arbeitet als Sängerin und Schauspielerin. Gründet dann ihr eigenes Kabarett. Wird schließlich Malerin. Zwei Ausstellungen in Paris werden ihr gewidmet. Welch eine Resilienz!
Alexej von Jawlensky (1864-1941), Kind (um 1909).
Nach einer Ausstellung 1933 in Basel verblieben vierzig Bilder des in Wiesbaden wohhaften Malers im Lager der Basler Spedition Im Obersteg und wurden dadurch vermutlich vor der Zerstörung gerettet. Kunst ist nie entartet.