Überirdisch schön: Sandro Botticelli

Sandro Botticelli, bestattet 17.05.1510

Diese bescheidene Platte in der Kirche San Salvatore di Ognissanti in Florenz markiert sein Grab. Sandro di Mariano di Vanni Filipepi, genannt Botticelli. Er lebte in diesem Stadtviertel der toskanischen Metropole und betrieb dort viele Jahre eine Kreativwerkstatt, die auch seinen Tod überdauerte. Sein künstlerisches Schaffen steht auf einer Stufe mit den weit berühmteren Giotto di Bondone, Filippo Brunelleschi, Donatello, Leonardo und Michelangelo. Dass der Ruhm dieses Meisters der Frührenaissance nicht in gleicher Weise erstrahlt, hat mit dem Mönch Girolamo Savonarola zu tun, der eine Zeitlang in Florenz einen autoritären Gottesstaat führte. Botticelli sei sein glühender Verehrer gewesen, wird behauptet. Dass dies nichts als üble Nachrede ist, wird nun immer klarer.

Anlässlich des 500. Todestags von Botticelli (2010) hat Ulrich Rehm überzeugend dargelegt, dass Savonarola zwar Parteigänger bis in Botticellis eigene Familie hatte, dass der Künstler selbst aber Distanz zu dem fanatischen Prediger hielt:

https://www.wissenschaft.de/magazin/weitere-themen/meister-der-emotionen

Ich bin froh darüber. Seine Bilder sind wirklich außerirdisch schön. Der 17. Mai der Tag seiner Bestattung.

https://www.staedelmuseum.de/en/exhibitions/botticelli

https://www.wikiart.org/de/sandro-botticelli