Antikes Speisezimmer mit Meerwasserpool. Geschichte & Geschichten (2/3)

Ein Doppel-Triclinium in Cäsarea

Erkennbar ist ein doppeltes Triclinium, ein Speisezimmer für Gäste. Es war römische Tradition, dass die Sitz- (oder besser) Liegegelegenheiten in U-Form aufgestellt waren. Der Platz in der Mitte blieb frei und wurde mit einem kunstvollen Fußbodenmosaik geschmückt. Dort konnte ein niedriger Tisch mit Speisen aufgestellt werden. Die Plätze wurden vom Hausherren zugewiesen. Es gab eine klare Hierarchie der Plätze auf den Liegesofas. Die Gäste „legten sich zu Tische“. Gegessen und getrunken wurde nach festen Ritualen.

Diese Festmahltradition wirft ein Licht auf die Festmahlgeschichten der Bibel, insbesondere im Lukasevangelium. Die Frage nach der Rangordnung der Jünger (Lukas 14,7-10) stellt sich vor allem bei der Sitzordnung im Triclinium. Und eine Frau, die doch gar nicht eingeladen war, konnte sich von sich von hinten einem der zu Tisch Liegenden näheren, ihm die Füße waschen und ölen (Lukas 7,44).
Dieses Doppel-Speisezimmer hat zwei Besonderheiten: Beide Triclinia haben Meeresblick. Herodes liebte First Class. Und: Ist da etwa ein Meerwasser-Pool zu erkennen?

Alltägliches wird zu Geschichte.
Geschichte lässt uns Fragen stellen.
Geschichte erzählt Geschichten.